Förderung durch Krankenkassen

Förderung von vhs-Gesundheitskursen durch die Krankenkassen

Seit Dezember 2014 können nur noch Kurse bezuschusst werden, die von der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) als Präventionskurs gemäß § 20 SGB V zertifiziert wurden. Das zentrale Anerkennungsverfahren ist hoch bürokratisch und sehr zeitaufwändig und hat dazu geführt, dass die Anzahl der erstattungsfähigen Kurse drastisch reduziert wurden. Kursleitungen, die nicht die geforderte Grund- und Zusatzqualifikation aufweisen können, werden grundsätzlich von einer Anerkennung ausgeschlossen, auch wenn sie seit vielen Jahren erfolgreich unterrichten.

Auch wird die Qualifikation von Kursleitungen, die bereits anerkannt und in der Datenbank der ZPP gelistet sind, immer wieder erneuten Prüfungen unterzogen. Das kann dazu führen, dass die Anerkennung nicht verlängert wird. Die Prüfkriterien, die dem Prüfverfahren zugrunde liegen, unterscheiden sich in Vielem von den Qualitätskriterien der vhs (z.B. Dauer, Teilnehmerzahl, Fortsetzungskurse, festgelegte Stundenverlaufspläne).

Ob der von Ihnen gewählte Kurs von der Krankenkasse gefördert wird, erfragen Sie bitte vor Kursbeginn bei Ihrer Krankenkasse. Für alle anerkannten Kurse stellt die vhs unaufgefordert zum Kursende eine spezielle Teilnahmebescheinigung zur Vorlage bei der Krankenkasse aus. Falls für Ihren Kurs keine Refinanzierungsmöglichkeit durch die Krankenkasse besteht, bedenken Sie bitte: Ein Investition in die Gesundheit zahlt sich immer aus. Auch die nicht anerkannten Kurse sind qualitativ gleichwertig und präventiv wirksam.